Reichsrat von Buhl und seine Großen Gewächse

Das Weingut Reichsrat von Buhl hat sich seit 2012 unter neuer Leitung von Richard Grosche und Matthiau Kaufmann neu aufgestellt. Und dazu gehört auch die neu eingeführte Freigabepolitik – d. h. wann die Weine in den Handel gelangen. Die Rieslinge des Weinguts sind vom Charakter her “bone dry” wie sie dort gerne betonen und daher zu Beginn der Freigabe noch etwas kräftig in der Säure. Sie benötigen etwas Zeit um sich auszubalancieren, um dann erst richtig genossen zu werden.

Seit 2015 gilt: Nach und nach gelangen die ersten Lagen und Großen Gewächse des Weingutes erst 2 Jahre nach der Erzeugung in den Handel. Das hat den Vorteil, dass sie auf dem Weingut im Holzfass oder auf der Flasche ausreichend reifen können, um sich dann genußreifer dem Weinliebhaber präsentieren zu können.

Die ersten Großen Gewächse, mit denen von Buhl so verfahren ist, sind die Lagen Reiterpfad Hofstück aus Deidesheim und Forster Freundstück aus dem Jahrgang 2015.

Ich war bei der Verkostung der beiden Weine Ende August 2017 sehr angetan und wollte unbedingt erfahren, wie sie sich ein Jahr nach der Freigabe weiterentwickelt haben. Hier nachfolgend meine Verkostungsnotizen.

Reiterpfad Hofstück Goße Lage 2015

Ein sagenhafter opulenter Riesling, der es mit den großen Weißweinen der Welt locker aufnehmen kann. Ich übertreibe nicht. Der Wein ist ein wenig “Riesling-untypisch” und macht sowohl Rieslingfans als auch die Freunde opulenter Weissweine glücklich. Extra aus großen Riedel XL Bordeaux-Gläsern probiert macht das Reiterpfad Hofstück unheimlich Spaß. Heymann Löwenstein Roth Lay von der Mosel in der XXL Version – ein irrer Wein – Hedonismus pur!

Hier geht es zum Reiterpfad Hofstück 2015

Freundstück Große Lage 2015

Auch das Freundstück 2015 hat sich weiterentwickelt. Nicht so opulent wie das Reiterpfad Hofstück ist das Freundstück extrem fein und elegant und  erzeugt enormen Speichelfluß. Und das bei sehr langem Abgang. Noch vor einem Jahr mehr mit dem Charakter einer Auslese versehen ist das Kremige im Wein geblieben, aber der Wein ist enorm frisch und belebend. Sehr mineralsch und von seiner Herkunft aus Forst her etwas kühler als das Hofstück aus der wärmeren Lage in Ruppertsberg. Ein tolles Großes Gewächs, jetzt in großartiger Trinkform!

Hier geht es zum Freundstück 2015

 

Beide Weine machen jetzt unheimlich Spaß. Nicht so bekannt wie die etablierten Lagen Ungeheuer, Pechstein und Jesuitengarten sind beide Weine diesen Klassikern auf jeden Fall ebenbürtig. Und das schöne dabei – alle Großen Gewächse von Reichsrat von Buhl sind Bio zertifiziert, und ich finde man schmeckt es!

 

Add comment

Warenkorb Produkt entfernt. Rückgängig
  • Kein Produkt im Warenkorb.